banner 120 jahre

SV Lok Uebigau - Offizielle Website

Spielbericht: 14. SPT Kreisliga EE (Lok I)

Geschrieben von R. Kauk.

Klarer Heimsieg für die Lok

Zum letzten Heimspiel vor der Winterpause erwartete der SV Lok am Samstag den, bis dahin punktgleichen, SV Vorwärts Crinitz. So entwickelte sich in der ersten Halbzeit ein über weite Strecken zerfahrenes Kreisligaspiel, ohne große spielerische Höhepunkte, welches aber von der Spannung lebte. Die erste Gelegenheit hatte der Gast aus Crinitz nach einem Eckstoß in der 5.Spielminute, doch der Torschuss ging knapp rechts am Lok-Tor vorbei. D. Janischewsky machte es nur eine Minute später auf der anderen Seite besser, als sein platzierter Schuss nach einer Eingabe von C. Hain den Weg in die untere, linke Torecke fand. T. Schäfer mit einem Kopfball und S. Hubich nach schönem Solo hatten danach Möglichkeiten die Führung auszubauen. Nachdem die Lok-Defensive in der 35.Minute auf der linken Seite überlaufen wurde, nutze der Crinitzer Angreifer die Hereingabe zum 1:1 Ausgleich. Weitere 5 Minuten später dann Glück für die Lok, dass ein starker Schuss der Gäste von der Unterkante der Querlatte zurück ins Feld sprang. Mit einem, zu diesem Zeitpunkt, leistungsgerechten Unentschieden ging es in die Pause.

Die Uebigauer kamen dann stärker aus der Kabine und versuchten mehr Druck auf das Tor der Gäste aufzubauen, was sich in der 52.Minute das erste Mal auszahlen sollte. Ein abgefälschter Schuss landete vor den Füßen von D. Lademann, der sich die Gelegenheit zum erneuten Führungstreffer nicht nehmen ließ. Mit einem direkt verwandelten Freistoß, nach Foulspiel an M. Beyer, ins rechte, obere Eck, erzielte D. Janischewsky seinen zweiten Treffer. Stammtorwart N. Sehmisch, der auf Grund der dünnen Personaldecke diesmal im Sturm eingesetzt wurde, musste seinen Vertreter C. Hink nur noch einmal eingreifen sehen, als ein Crinitzer Stürmer nach einem Freistoß frei vor diesem auftauchte, er die Situation aber meistern konnte. In der 72.Minute verfehlte ein Kopfball von C. Timmel nach Eckstoß noch knapp das Gästetor. Kurz darauf wurde D. Janischewsky im 16er zu Fall gebracht und T. Schäfer legte sich den Ball zum Strafstoß zu Recht. Der folgende verbale Angriff eines Crinitzer Spielers auf den Schiedsrichter wurde von diesem mit der Gelb-Roten Karte geahndet. Der Gästetorwart parierte den schwach geschossenen Elfer, doch da ein Feldspieler bei der Ausführung bereits im Strafraum stand, bekam T. Schäfer eine zweite Chance und verwandelte diesmal sicher zum 4:1. Den Endstand besorgte dann fünf Minuten vor dem Ende der eingewechselte H. Horn mit einem schönen Schuss per rechtem Außenrist in die linke Ecke – und das bei seinem Einstand in der Ersten. Kurz vor Schluss setzte sich C. Timmel dann schön links durch und passte auf den frei stehenden D. Lademann, dessen Schuss allerdings nur den Pfosten traf.

Am Ende ein deutlicher 5:1 Erfolg des SV Lok und damit ein bisschen Wiedergutmachung für die deftige Niederlage in Schlieben. Nun heißt es zum Hinrunden Abschluss, nächste Woche bei DJK Finsterwalde, auch auswärts nochmal etwas mitzunehmen.