SV Lokomotive Uebigau e.V.

vdes ksbee sportjugend bb LSB Brandenburg Logo SKVB logo FK SBB FLB 145px Deutscher Fußball Bund logo.svg
Website Header

Fußball: → Schlussspurt kann die individuellen Fehler nicht mehr reparieren ←

Zum vorletzten Spiel dieses Jahres mussten die Lok-Kicker zur Reserve des TSV 1878 Schlieben reisen. Auf dem Papier war es ein Spitzenspiel (3. gegen 1.), aber auf dem Feld nicht. Schlieben operierte mit vielen langen oder diagonalen Bällen und setzte nur wenig fußballerische Akzente. Uebigau hingegen fiel spielerisch in der ersten Halbzeit nichts ein. Lange Bälle wurden von der Heimmannschaft geklärt. Auch defensiv waren die Uebigauer wenig präsent. Es gelang oftmals nicht die langen Bälle auf die Außenspieler der Schliebener vernünftig zu klären. Das 1:0 resultierte aus solch einem langen Ball halblinks in den Strafraum. Der herauslaufende N. Sehmisch wollte den Ball fangen, aber S. Beyer köpfte den Ball in die Mitte. Ch. Tigges nahm das Geschenk an und verwandelte zur Schliebener Führung ins leere Tor.
Nach 22 gespielten Minuten setze sich P. Tutschke auf der rechten Außenbahn durch und kam zum Abschluss. Er traf den Ball nicht voll und gab ihm so Effet mit. Der Ball setzte kurz vor dem schon liegenden N. Sehmisch auf, sprang ihm ins Gesicht und von da aus zum 2:0 ins Tor.
Das war auch der Pausenstand, wobei sich die Gäste nicht über einen höheren Rückstand hätten beschweren können. Schlieben ließ gute Chancen liegen.
Für die zweite Halbzeit hatten sich die Uebigauer was vorgenommen, jedoch nicht kurz nach Wiederanpfiff einen 3:0 Rückstand aufholen zu müssen. Einen Rückpass wollte N. Sehmisch lang klären, aber der Ball rutschte über den Spann und kam als "Bogenlampe" kurz vor dem 16er wieder runter. M. Beyer verlor das Kopfballduell und Ch. Tigges konnte sich freistehend die Ecke aussuchen. Danach ist die Lok-Elf aufgewacht und war in den Zweikämpfen viel präsenter. D. Ludewig konnte in der 50. Spielminute den Anschlusstreffer nach Ecke von S. Marx per Kopf erzielen. In der Folgezeit wollten die Lok-Kicker mehr und spielten nun Fußball. Problem war nur, dass zu wenig gefährliche Torabschlüsse erzielt wurden, da meistens ein Schliebener Bein im Weg war. Der TSV spielte nur noch mit Langholz, auch weil die Gäste hinten aufmachten. Viele Angriffe der Schliebener endeten im Abseits oder ihre wenigen Abschlüsse gingen am Tor vorbei. In der 85. Minute verkürzte Uebigau auf 3:2. Nach Ecke von S. Marx verlängerte in der Mitte J. Borchhardt auf D. Ludewig, der sein zweites Tor erzielen konnte. Das war auch der letzte Treffer des Tages und der SV Lok konnte nichts Zählbares aus Schlieben mitnehmen.

Fazit: Es war zwar kein schönes Spiel, aber dafür wurde in der zweiten Halbzeit wenigstens Spannung geboten. Schlieben hätte nach der ersten Halbzeit höher führen können, jedoch hätte es nach 90 Minuten auch 3:3 stehen können. Drei Gastgeschenke besiegelten letztendlich die zweite Niederlage in Folge. Die Mannschaft unserer Lok muss vor allem an der Einstellung arbeiten um 90 Minuten erfolgreich Fußball zu spielen.

 


Ergebnis vom 27.10.2021


F-Junioren: ESV Lok Falkenberg II : SV Lok Uebigau 6:2

 

Der Ausblick für das kommende Wochenende (30.10.-31.10.21):


Samstag


E-Junioren: SV Lok Uebigau : SV Blau Weiss Möglenz I. Anstoß ist um 09:45 Uhr.

C-Junioren: SpG Falkenberg/Uebigau I : SV Blau Weiss Möglenz. Anstoß ist um 11:00 Uhr in Uebigau.

 

Sonntag


D-Junioren: SV Lok Uebigau : FC Bad Liebenwerda. Anstoß ist um 10:00 Uhr.

C-Junioren: SpG Falkenberg/Uebigau II : SpG Sonnewalde/Crinitz/FSV Doberlug-Kirchhain. Anstoß ist um 11:30 Uhr in Falkenberg.

Männer: SpG Züllsdorf/Uebigau II/Herzberg II : FC Bad Liebenwerda II. Anstoß ist um 14:00 Uhr in Züllsdorf.


SV Blau-Weiss Möglenz : SV Lok Uebigau. Anstoß ist um 14:00 Uhr in Möglenz.

 

 

 

K. Arndt und J. Borchhardt

Drucken

Copyright © 2022 SV Lok Uebigau e.V.. Alle Rechte vorbehalten.